Wann wird ATEX Konformität für Gebläse benötigt?

Bei der Förderung und Verdichtung von Gasen, Gasgemischen oder staubhaltiger Luft ist ein Explosionsschutz unvermeidlich. Diese Bedingung erfüllen Continental Zentrifugalgebläse durch die Zertifizierung nach ATEX für verschiedene Zonen.

Grundsätzlich:
ATEX ist nach der EU Richtlinie 94/9/EG in drei Kategorien für jeweils zwei Atmosphären bzw. sechs Zonen unterteilt. Continental Gebläse sind für vier dieser Zonen bzw. zwei Kategorien in beiden Atmosphären zertifiziert.

Kategorie 3:
normales Sicherheitsmaß - ausreichende Sicherheit bei störungsfreiem Betrieb

Diese Kategorie unterteilt sich in die Zonen 2 (Kategorie 3G) und 22 (Kategorie 3D), wobei 2 für gashaltige und 22 für staubhaltige Atmosphären steht. Continental Gebläse können diese Maßstäbe erfüllen und somit in beiden Zonen eingesetzt werden.


Kategorie 2:
hohes Sicherheitsmaß - ausreichende Sicherheit bei häufigen Gerätestörungen / 1 bei Fehler

Diese Kategorie umfasst die Zonen 1 (Kategorie 2G) und 21 (Kategorie 2D), wobei 1 wieder für gashaltige und 21 für staubhaltige Atmosphären steht. Auch hier können Continental Zentrifugalgebläse für beide Zonen eingesetzt und zertifiziert werden.


Kategorie 1:
sehr hohes Sicherheitsmaß - ausreichende Sicherheit durch 2 Schutzmaßnahmen / bei 2 Fehlern

Diese Kategorie beinhaltet die Zonen 0 (Kategorie 1G) und 20 (Kategorie 1D). Zone 0 ist für gashaltige und Zone 20 für staubhaltige Atmosphären definiert. In diesen Zonen können Continental Gebläse leider nicht eingesetzt werden.

Sichere Gebläse für explosive Gase

Die gestiegenen Sicherheitsanforderungen für Geräte die in explosionsgefährlicher Atmosphäre eingesetzt werden sollen, machen auch vor modernen Gebläsetechnologien nicht halt.
Speziell für die Deponie- und Biogasindustrie gibt es ATEX-Baureihen für den Ex-Bereich der Zonen 2 und 1. Weitere Informationen finden Sie als PDF-Dokument hier [458 KB] .

< Zurück zur vorherigen Frage ________ Zurück zur Praxisrubrik >